Videoeffekte Teil 1 und 2

Verfasst am .

Einleitung

Viele werden sicher noch den Kinocounter kennen, der vor dem Hauptfilm abgespult wurde. Große Zahlen von 9 bis 0 flimmerten in einem weißen Kreis über die Kinoleinwand. Warum nicht die eigene Videopräsentation mit diesem Effekt versehen. Nichts leichter als das. Die Vorgehensweise ist verblüffend einfach. Oder wie wäre es mit einem Vorspan a la Star Wars.

Mit Hilfe des Videoschnittprogrammes Pinnacle Studio stelle ich hier die Vorgehensweise vor. Hierzu benutzen wir einfache Overlaytitel, die in einer bestimmten zeitlichen Reihenfolge hintereinander gesetzt werden. Diese Verfahrensweise lässt sich auch mit anderen Schnittprogrammen verwirklichen.

Aufgrund der Einfachheit des 1. Teils (Kinocounter) richtet sich dieses Tutorial in erster Linie an Einsteiger. Seien sie bereit verblüfft zu sein, wie einfach es geht! Im zweiten Teil widmen wir uns dem schon etwas anspruchsvollerem Star Wars Vorspan.


Kinocounter nachbauen

Der Kinocounter ist eine Reise in die Filmgeschichte. Früher wurde der Film von großen Spulen abgespult. Die Bilder und der Ton befanden sich auf der gleichen Spur. Im September 1922 wurde der erste deutsche Tonfilm im Alhambra-Kino auf dem Kurfürstendamm in Berlin vorgeführt. Irgedwann hat es sich wohl etabliert am Anfang des Films einen Counter abzuspielen um den Kinobesuchern zuzeigen, dass der Film nun beginnt.

Step 1:

Wir rufen den Titel/Menü-Editor auf und erstellen dort einen schwarzen Hintergrund. Titel in Timeline ziehen Alternativ können wir auch einen Vorlagetitel aus der Sammlung in die Titelspur der Timeline ziehen. Für den Hintergrund des Titels wählen wir die Farbe Schwarz. Anschließend fügen wir noch einen schönen großen weißen Kreis mittig über den Hintergrund ein.

Nun den neuen Titel speichern mit Ok.

Step 2

Hintergrundeinstellungen Über das Menü 'Toolbox/Clipeigenschaften ändern' stellen wir nun die Anzeigedauer des Titels ein. Damit wir besser sehen, spreizen wir die Zeitanzeige in der Timeline - Maus über den Zeitbalken, gedrückt halten und nach rechts ziehen.

Eine Sekunde Film besteht aus 25 Einzelbildern, sodass ca. 12-13 Bilder ungefähr eine halbe Sekunde ergeben. Stellen wir nun 13 Bilder ein.

Step 3

Kreiseinstellungen Kopieren wir nun diesen Titel und fügen ihn gleich dahinter noch mal ein. Für diesen stellen wir jetzt aber 6 Bilder ein. Somit haben wir zwei Titel direkt hintereinander mit einer Bilddauer von 13 und 6.

Step 4

Clipeigenschaften ändernDen zweiten Titel anklicken und wieder den Titel/Menü-Editor aufrufen. Jetzt setzen wir in die Mitte des weißen Kreises eine große Zahl 9 ein. Ok soweit.

Step 5

Die fertige Anordnung Jetzt selektieren wir beide Titel (mittels Shifttaste) und wählen im Menü  'Kopieren'. Nun diesen Block noch mehrmals hintereinander einfügen. Anschließend in den entsprechenden Titeln die Zahlen abändern, sodass ein Countdown entsteht - 9, 8, 7, 6, 5, 4...

Step 6

Wir sind fertig - war doch einfach! Im zweiten Teil widmen wir uns nun dem Star Wars Vorspan. Oben rechts sehen Sie in diesem Beitrag die Navigationsbox. Selbstverständlich können Sie auf "alles ansehen" klicken. Dann werden beide Teile komplett auf einer Seite angezeigt.


Star Wars Vorspan

Luke Skywalker lässt grüßen. Im zweiten Teil diese Tutorials dreht sich alles um die Erstellung des klassischen Star-Wars-Vorspanns. Sämtliche Star-Wars-Filme verwenden einen Eröffnungstext, der die Vorgeschichte des Films zusammenfasst. George Lucas ahmte bei diesem Gestaltungselement die Flash-Gordon-Serien nach, indem er seinen Eröffnungstext in einem steilen Winkel von unten nach oben durchs Bild laufen ließ, als ob der Text in einem weit entfernten Sternenhimmel verschwinden würde. Diesen Lauftext oder Effekt kann man jedoch leicht nachbauen. Der nächste Videoabend sollte daher ein voller Erfolg werden.

Was brauche ich hierfür?

Star Wars HintergrundbildAls Hintergrund für dieses Szenario benötigen wir ein Sternenbild mit den Abmaßen 640 x 480 Pixel (Pinnacle Standard). Dieses legen wir im Pinnacle-Studio-Verzeichnis unter Backgrounds ab. Jetzt besorgen wir uns noch den typischen Star-Wars-Fontsatz. Solche Schriftfonts sind z.B. unter www.dafont.com verfügbar. Den Schriftfont kopieren wir schließlich in das Windowsverzeichnis C:\Windows\Fonts, damit dieser später unter dem Titeleditor von Pinnacle Studio auch verfügbar ist.

Wer mag, kann zur Erzielung einer realistischen Wirkung auch das Sternenbild benutzen, welches ich mittels Gimp und dem Lichteffektfilter GFlare erstellt habe. Download Sternenbild

Step 1

Einstellung Zeitdauer In der Titelspur der Timeline klicken wir einmal die rechte Maustaste und wählen aus dem Kontextmenü "Clipeigenschaften". Es öffnet sich der Titeleditor. Als Hintergrund wählen wir nun die o.g. Sternengrafik aus. Als Zeitdauer stellen wir ca. 3 Sek. ein, um einen kleinen Vorlauf zu erhalten.

Step 2

Textbox für den Star Wars Titel Diesen ersten erzeugten Titel kopieren wir und fügen ihn gleich dahinter noch mal ein. Jetzt ziehen wir die Zeitachse der Timeline auseinander, um die einzelnen Frames überblicken zu können. Wir rufen jetzt wieder den Titeleditor auf und stellen ein Zeitdauer von 1 Frame ein (1 Sek. beinhaltet ca. 25 Frames, Bildabfolgen). Mit der Textfunktion fügen wir eine Textbox ein und geben dort den gewünschten Text ein. Dieser sollte möglichst aus zwei, drei kurzen Wörtern bestehen (z.B. 'Unser Urlaub'). Um dem Original möglichst nahe zu kommen, habe ich als Farbe einen Gelbton bzw. ein Orange für den Text gewählt. Dieser Text soll später von vorne in die Tiefe des Weltraumes fliegen. Dazu wählen wir den Text aus (STRG+A) und wählen den Star-Wars-Font. Um den Text quasi vor dem Monitor abzustellen, wird eine Schriftgröße von 400 eingegeben. Zu dessen Zentrierung wählen wir aus dem oberen Menü "Titel", "Ausrichten" und "Mitte zentriert" (oder STRG+5). Diesen Titel mit OK speichern.

Step 3

Titel mehrmals hintereinander Jetzt selektieren wir diesen Titel mit der Maus, kopieren ihn (STRG+C) und fügen ihn dahinter gleich wieder ein (STRG+V). Dies wiederholen wir so oft, bis wir 40 Titel hintereinander stehen haben. Mit Doppelklick auf den zweiten Titel rufen wir erneut den Titeleditor auf und verringern jetzt die Schriftgröße auf 390. Dies wiederholen wir bei den nachfolgenden Titeln, sodass eine Abfolge mit Schriftgrößen von 400, 390, 380, 370 usw. bis 1 erzeugt wird.

Dies Verfahren ist zwar sehr aufwendig, aber die Mühe wird sich lohnen. Betrachten wir nun im Vorschaufenster des Players, was geschieht - ein Effekt der dem Original in nichts nachsteht.

Step 4

Fliegender Text a la Star Wars Das waren jetzt gerade 2 Sekunden Film, aber mit der Trickkiste sind wir noch nicht am Ende. Jetzt folgt ein fliegender Text, der wie ein Raumschiff ins Bild wandert und in den unendlichen Weiten des Raumes wieder abtaucht. Diesen fliegenden Text müssen wir später mit einem Übergangseffekt (STBFlyOff) schräg stellen.

Allerdings würde somit auch das Hintergrundbild schräg gestellt und im oberen Drittel des Bildes ein leerer Bereich erzeugt werden. Wir trennen daher den Schrifttitel vom Hintergrund. In die obere Videospur fügen wir einen leeren Titel (ohne Text) mit dem Hintergrundbild ein (ca. 30 Sek. Länge). In die Titelspur kommt der Texttitel (ohne Hintergrund, transparent), den wir ebenfalls mit der Star-Wars-Schrift formatieren, aber mit einer Schriftgröße von ca. 35.

Leider kennt Pinnacle Studio keinen Blocksatz. Wir müssen daher die Wörter manuell mit Leerzeichen in eine Blocksatzform bringen. Unter den Text fügen wir noch einige Zeilenumbrüche ein, damit der Text auch komplett in der Ferne abtaucht.

Wichtig ist, dass wir diesen als Rolltitel definieren. Für die Dauer können wir ca. 26 Sek. einstellen. Wie gehabt mit OK speichern.

Step 5

Der FlyOff Effekt Jetzt kommt der STBFlyOff-Effekt zum Zuge. Allerdings steht dieser in der Grundversion nicht zur Verfügung. Hierzu ist ein Upgrade erforderlich, welches nachträglich erworben werden kann und diesen Effekt freischaltet. Aber auch ohne diesen Zusatz haben wir schon einen schönen Rolltitel erstellt, der sich sehen lassen kann. In diesem Fall wären wir mit Schritt 4 fertig.

Wie auch immer - weiter geht es wie folgt:

Der FlyOff Effekt Den STBFlyOff-Übergangseffekt fügen wir nun direkt hinter den Titel ein. Mit der rechten Maustaste "Clipeigenschaften" wählen und die Sekunden hochzählen, bis der komplette Titel überdeckt wird. Anmerkung: Programmtechnisch bleibt vorne immer ein kleiner Bereich übrig, der nicht abgedeckt werden kann. Das soll uns aber nicht weiter stören.

Einstellungen FlyOff EffektJetzt müssen wir diesen Effekt noch bearbeiten. Es öffnet sich das Einstellungsfenster des STBFlyOff-Effektes. Im linken unteren Bereich markieren wir "Back2" und löschen diesen, da nicht benötigt.

Im rechten oberen Bereich wählen wir den Bewegen-Button aus und wählen aus dem Menü "Keyframe" und "Verlauf löschen". Jetzt stellen wir den Text schräg, indem die Drehung X auf ca. -50 gedreht wird. Für Skalieren X und Y stellen wir jeweils 0,6 ein.

Step 6

Wie immer speichern, worauf wir unser Werk nun in Vollendung genießen können. Anschließend fügen wir noch den Hauptfilm ein und können diesen natürlich mit weiteren Übergangseffekten, Titeln und Hintergrundmusik ausstatten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß bei der Umsetzung - begeisterte Zuschauer beim nächsten Videoabend seien daher garantiert.

 

Drucken